Wie steht es um dein Säure-Basen-Haushalt?

28.09.2017 00:40
>

„Entsäuerung ist kein Hexenwerk und tut dem Körper sehr gut.“ (aus dem Buch Basisch genießen von Marie Gründel)

Eine Basen-Kur ist stets eine positive Sache, möchtest du jedoch genauer erfahren, wie es tatsächlich mit deinem Säure-Basen-Haushalt aussieht, ist der Weg zu einer Fachtherapeutin unerlässlich. In dem oben erwähntem Buch heißt es: „Zu viel tierische Lebensmitteln bringen den Säure-Basen-Haushalt aus dem Takt“. Oft genug liest man und jeder weiß es heutzutage auch genau, genug Wasser trinken, mindestens zwei Liter täglich. Alternativ können auch Kräutertees verwendet werden.

Sonnenblumenkerne

Um unseren Säure-Basen-Haushalt auf dem angestrebten Wert zu halten, auf der Haut ist es 7, benötigen wir die richtige Ernährung. Wichtig sind ausreichend saisonales Obst, Gemüse, Nüsse, Reiscracker, Kräuter und Samen. Und für die nicht Allergiker, sind auch ein paar Erdnüsse sehr empfehlenswert.

Das bedeutet nicht, dass du auf Käse, Joghurt, Hirse und Bulgur verzichten musst. Du kannst alles essen, was dir beliebt, sofern deine Wahl auf nährstoffreiche Lebensmittel fällt. Du tust aber gut dran, dir vor Augen zu halten, dass diese säurebildenden Lebensmittel nicht die 20% Marke deiner Mahlzeit übersteigen dürfen. Auch die Bewegung darf nicht vernachlässig werden. Auf der anderen Seite, sollte der Genuss von Alkohol, Koffein und Schwarzen Tee reduziert werden. Es hat keinen Sinn, ein erfrischenden Salat zu essen und die Wirkung mit einer Flasche Cola gleich zu zerstören.

Selbstgezogene Sprossen sind wahre Energielieferanten. Alles was du in deiner Küche zum Keimen bringen kannst, kannst du auch roh essen. Auch wenn viel negatives von einer Roh-Vegane Ernährung zu hören ist, sprechen die Ergebnisse für sich. Unter meinen Lieblingssprossen befinden sich Alfalfa, Radieschen und natürlich der Klassiker Mungbohne. Unter den geeigneten Zwischenmahlzeiten stehen Nüsse und Trockenfrüchte gleich an erster Stelle. Gefolgt werden diese von Obst, Gemüse und Schattengewächse. Rohkost mit Humus ist besonders empfehlenswert.

Fang den Tag mit einem leckeren Drink an. Smoothies gehören zu unserem Alltag. Gebe Feldsalatblätter, eine Birne, ein Apfel, eine Banane in den Mixer. Dazu Selleriestangen (wenn möglich mit Blattwerk) und eine Nussmischung deiner Wahl zum Beispiel Tropical Blend. Wenn du noch Platz in deinem Mixer hast, gebe Kräuter nach wünsch und etwas Reiswasser dazu. Wenn du das nicht selbst kochen möchtest, kannst du es in fast jedem Supermarkt und Discounter als Soja-Reiswasser kaufen. Mixe es gut und verteile es über den Tag. Deine Zellen werden eine Verjüngung erfahren und du wirst wacher, dynamischer, dein Schlaf wird sich bessern und dein Stress, tja den musst du leider selbst abbauen. Dafür gibt es kein Rezept. Aber Stress ist Gift.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.