Sambal Manis – und am Ende haben die Erdnüsse doch gewonnen

09.05.2017 00:40

Experimentelle Küche für Nuss-Liebhaber

So kann man sich irren, bis vor kurzem hatte ich gedacht, dass in Sambal Manis Erdnüsse zu finden sind. Doch vor einigen Tagen machte ich mich auf die Suche nach einer Anleitung für dieses herrlich scharfe Gewürz. Oder sollte man Soße sagen? Nein, es ist eine Paste, welche ich abgöttisch liebe.  Zu meiner Überraschung fand ich um die 40 Rezepte. Jedoch keines, welche Erdnüsse enthielt. Jetzt fragt ihr euch bestimmt, warum ich Erdnüsse erwartet habe. Das ist ganz einfach, denn Mani bedeutet auf Spanisch Erdnuss und da ist die Brücke zum möglichen Plural Manis nicht weit weg. Obwohl Sambal Olek und Sambal Manis Bestandteile der asiatischen Küche sind, komme ich nicht von dieser Vorstellung weg. Für mich gehören die nicht vorhandenen Erdnüsse einfach dazu. Doch zum Glück habe ich nicht aufgegeben, auf einer sehr unscheinbaren Webseite fand ich dann folgendes Rezept.

Erdnüsse

Sambal Manis Plus Rezept:

  • 10 rot und grün gemischte Chilischoten (ich habe fünf und fünf genommen) fein Hacken
  • 250 g Zwiebel in feine Würfel schneiden
  • 50 g Nüsse nach Geschmack hinzufügen
  • 2 EL Öl (Erdnuss-, Haselnuss-, Walnuss- oder auch Kokosnussöl) in einer kleinen Kasserolle erhitzen
  • die Chilis goldbraun anbraten und die Zwiebeln dazu geben
  • die gehackten Nüsse hineingeben und alles bräunen lassen
  • gut aufpassen, dass nichts anbrennt
  • mit 100 ml Wasser das Ganze dann Ablöschen
  • 2 EL Tamarindenpaste oder Limettensaft (Tamarinden sind die Früchte des Tamarindenbaumes) hinzugeben
  • 2 EL Brauner Zucker und 1 TL Salz dazu Mengen,anschließend würzen und zugedeckt bei schwacher Hitze eine Viertelstunde köcheln lassen

Es wird angegeben, dass die fertige Paste gut verschlossen im Kühlschrank bis zu drei Monate haltbar ist. Ich glaube nicht, dass mein kleiner Vorrat solange überlebt. Trotzdem habe ich in Omas Trickkiste gegriffen und die Paste in kleinen Gläsern eingeweckt. Ich habe gleich zwei verschiedene Sorten gemacht, eine mit feurigen Erdnüssen und eine mit Cashews. Sei bitte vorsichtig mit dem Salz, da die Nüsse bereits leicht gesalzen sind. Das war mein Wochen-Experiment aber sicher wird es nicht dabeibleiben. Ich werde es mit anderen Nusssorten weiter probieren, den perfekt abgestimmten Geschmack für mich zu finden, ist sicher keine Zeitverschwendung. Wie wäre es mit einer Chilli Nussmischung?  Oder einer karibischen Nussmischung. Vielleicht betrittst auch du die Experimentierküche. Ich finde es sehr spannend etwas zu kreieren, was erstens meine Vorratsschränke so alles hergeben und zweitens nicht so vorgesehen war. Ja, manchmal wird es eine Enttäuschung und landet dann in der Mülltonne aber oft schon habe ich Erfolge gefeiert, die meinen Gaumen besondere Momente bescherten. Versuchen wir weiter das Jahr auf eine gesunde Weise zu verleben, nicht vergessen, viel trinken, genügend Bewegung und keine fertigen Mahlzeiten zu dir nehmen, wenn es sich vermeiden lässt.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.