Gesunde Ernährung heißt nicht Sportlerernährung!

25.04.2017 00:40

Richtige Ernährung ohne Fitnesswahn

Es ist kein Geheimnis, dass die falsche Ernährung uns krankmacht. Deutschland steht bereits auf dem vierten Platz der Fettleibigen und wenn wir nichts dagegen unternehmen, kämpfen wir uns bis auf Platz eins vor, als wäre das eine zu gewinnwollende Challenge. Bereits jeder dritte Mensch auf der Welt ist übergewichtig, Tendenz steigend. Maßgebend für die Auswertung ist der BMI (Body-Mass-Index). Liegt dein BMI-Wert über fünfundzwanzig, bist du schon gefährdet. Warum wir an Gewicht zunehmen, ist kein Geheimnis. Wir essen das falsche und dann auch noch zu viel davon. Das aller schlimmste daran ist, dass wir uns dabei immer weniger bewegen. Wir müssen nicht mehr auf die Jagd gehen oder längere Phasen ohne Essen überstehen, unsere Beute befindet sich im Supermarkt und wartet geduldig, bis wir es in unseren Einkaufswagen packen. Eigentlich müssen wir nicht einmal mehr zum Supermarkt, dank Internet kommt alles bis vor die Haustür, während wir vor dem Computer sitzen. Der Vorteil ist natürlich offensichtlich, wenn die Einkäufe geliefert werden, wo es in der Umgebung nichts oder kein Alternativangebot gibt. Nichtsdestotrotz bleibt das Problem, denn wir sind ein übergewichtiges Land. Es verkürzt unsere Lebenszeit und es raubt uns viel Freude am Leben selbst.

Aber was sollen wir essen um gesund zu bleiben oder es wieder zu werden? Darüber gibt es unzählige Bücher und jeder erzählt etwas Anderes. Was für dich gut ist, muss grundsätzlich individuell entschieden werden, jedoch wissen wir ganz genau was falsch ist. Pommes, zuckerhaltige Getränke und jede Art von Junk-Food. Dazu kommt unser Bedürfnis nach beispielsweise Kartoffelchips aber selbst dafür gibt es immer gesündere Alternativen. Wie Rettichscheiben, Gemüsechips oder auch Fruchtchips. Wenn grundsätzlich von gesunder Ernährung gesprochen wird, wird meist von einer Sportlerernährung ausgegangen oder intuitiv vorausgesetzt, welche sehr darauf bezogen ist, was Sportler zu sich nehmen. Nämlich hauptsächlich viel Eiweiß, damit die Muskeln aufgebaut werden. Und da ist der Fehler, den viele machen. Sie verzichten auf alles, auch auf Eiweiß, wenn sie eine Diät anfangen. Der sich kurzerhand zeigende Erfolg ist leider trügerisch, da der Verlust der Kilos sich auf Wasser und Muskelmaße beschränkt. Fett bleibt hier unangetastet. Bei Eiweiß ist es wichtig auf die Quantität zu achten aber nicht nur. Die Qualität ist mindestens genauso wichtig, wenn nicht sogar wichtiger.

Übergewicht

Wo bekommen wir Eiweiß her? Eine gute Eiweißquelle sind Nüsse oder Nussmischungen, sie sind ballaststoffreich, cholesterinfrei und dazu noch reich an gesunden Fetten. 

Die Auswahl an Nüssen ist so vielfältig, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Wer es lieber pikant mag, kann sich auch an dieser Chili Nussmischung versuchen. Nüsse sind in jede Sorte eine Bereicherung für die Gesundheit. In unserem Bestreben das Jahr 2017 gesund zu verleben, tun wir gut uns daran zu bedienen.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.