Gemüsechips sind momentan voll der Renner

13.09.2016 00:40

Gemüsechips sind momentan voll der Renner

Seit längerer Zeit sind Gemüsechips ein wachsender Trend, die Frage ist, ob diese so gesund sind, wie angepriesen wird. Schließlich werden die Gemüse-Scheiben im Fett frittiert. Zumindest kann gesagt werden, dass dieses Gemüse nichts weiter enthalten als Salz und Sonnenblumenöl. Einer Studie zufolge haben diese Gemüsescheiben keine Konservierungsstoffe, Zusatzstoffe oder Aromen, keine Zahlen und keine Buchstaben. Das ist schon einmal positiv.

Gemüsechips



Die Herstellung ist vollkommen unspektakulär, einfach Gemüse waschen, in Stücken schneiden, Salz darüber streuen und in Öl frittieren bzw. einige Sorten werden gebacken. Es gibt auch getrocknete Produkte, die ganz ohne Öl auskommen und beim Vakuumoffen spart man auch Fett bei der Zubereitung.

Mit Gemüsechips bist du auf der besseren Seite, diese haben gegenüber Kartoffelchips einige Vorteile. Der Ballastoffanteil liegt hier höher und wie ich oben bereits erwähnt hatte, gibt es keine Zusätze, was die Zutaten betreffen. Gemüse ist reich an Vitamine, die aber leider durch das erhitzen zum Teil verloren gehen. Nicht so positiv, Gemüsechips haben genau so viel Fett wie Kartoffelchips und haben außerdem mehr Zucker. Kalorienmäßig stehen sich die Gemüse- und die Kartoffelchips in nichts nach. Auf der anderen Seite kannst du nicht stets auf alles verzichten, was wäre das für ein Leben, wenn du dir fast immer alles verkneifst. Die Menge ist hier entscheidend, eine Handvoll Chips oder eine Tüte? Selbst der gesündeste Mensch sollte keine Tüte vertilgen, dass wird sich nach einer Weile rächen. Noch bist du jung, denkst nicht an die Folgen aber halte dir vor Augen, dass die Zeit nicht stehen bleibt, bei jedem Geburtstag wird es dir vor Augen gehalten. Wenn du nicht zu denen gehörst, die gern ein Stück Gemüse roh essen, könntest du möglicherweise an diesen Sorten gefallen finden.

Vegetable Chips

Radisch Chips

Zu den beliebtesten Gemüsesorten in einer solchen Mischung gehören: Süßkartoffeln, Grünkohl, Zucchini, Rote Bete, Topinambur, Aubergine und Karotten. Wer Topinambur nicht kennt, dem sei gesagt, dass es eine Kartoffelalternative ist und über einen leicht süßlichen Geschmack verfügt. Zudem ist Topinambur reich an Ballastoffen, was wiederum bewirkt, dass du schnell satt wirst. Roh gegessen, kann es geschmacklich mit der Artischocke fast verwechselt werden.

Wenn nicht übertrieben wird, ist im Gründe alles erlaubt. Daher ein gutgemeinter Rat, stelle dir nicht die Tüte hin, sondern lege dir eine vertretbare Menge in eine Schüssel und bringe die Tüte zurück in den Schrank. Ständig große Mengen von einer Sache zu nehmen, machen das besondere im Alltag zunichte. Du willst aber sicher genießen und mit einer guten Einteilung hast du immer etwas, worauf du dich freuen kannst. Zelebriere den Moment.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.